Barrierefrei

Die aktuelle Position:

Checkliste

An Deck

Maschine

Pflichtausrüstung

Einweisung

Mann-über-Bord-Manöver

Logbuch

Ab in die Rettungsinsel

Zubehör für Charterer

Alarmierung im Seenotfall

Seenotfall auf Dampfern

Vorgeschriebene Not-Ausrüstung

Wassereinbruch

Rettungswesten

Alles über Rettungsinseln

Alles über EPIRB und PLB

In sailpress.com suchen:

Allgemein:

Startseite

Videos: so wird's gemacht

Twitter

Downloads

Links

Newsfeed abonnieren

Für Webmaster

Bookmarks

Sitemap

Presse

Kontakt

Impressum


Motor

Alles über Maschine und Batterie

Flautenschieber, Teil I, und Bordbatterien

Motor starten. Tönt die Tröte für Öldruck und/oder Regler? Neuere Motorsteuerungen haben kein Signal beim Starten.

Achtung: Unten sollte jemand das auf die Starterbatterie geschaltete Voltmeter beobachten - das sollte beim Starten nicht merklich (so unter zehn Volt) absinken, sonst sind die Batterien platt. Die Spannung muss nach dem Abschalten des Motors sofort wieder auf über zwölf Volt steigen.

Das sind die richtigen Spannungswerte der Bordbatterien:

Ladezustand:
100 % 12,7 V
75 % 12,4 V
50 % 12,2 V (niemals tiefer entladen!)
25 % 12,0 V
0 % < 11,7 V

Wesentlich genauer kann man den Ladezustand der Batterie mit einem Säureheber messen - wenn man einen dabei hat und die Batterie nicht komplett geschlossen ist.

Läuft die Maschine, beträgt die Ladespannung etwa 14,0 bis 14,4 V. Der Laderegler schaltet bei 13,7 Volt an der Batterie ab.

Kühlwasser-Ausfluß okay? Farbe des Auspuffqualms? Gang einlegen - vorwärts / rückwärts. Nach dem Radeffekt fragen und vor dem Auslaufen im Hafen testen. Genau die Motorbedienung erklären lassen.

Maximale Umdrehungszahl? Aufschreiben!

Tankinhalt und Treibstoffverbrauch pro Stunde bei Marschfahrt. Aufschreiben!

Flautenschieber, Teil II

Motor in Augenschein nehmen. Öl in der Bilge? Alles genau erklären lassen: Seeventile für die Kühlung, Filter für Kühlwasser (Filter-Deckel muß immer schön fest sitzen, sonst zieht das System nur Luft, aber kein Wasser: Wenn kein Kühlwasser hinten rauskommt, also zuerst am Filter nachschauen!), Kraftstoffilter und Wasserabscheider, der Impeller (Ersatz muß an Bord sein).

Bei ganz alten Schätzchen: Ist Handstart möglich? Wenn ja: Wo ist die Kurbel? Wo sind die Dekompressionshebel?

(Tipp: Wenn er nicht starten will, weil die Batterie leer ist oder der Starter marode ist: Sofern vorhanden, den Dekompressionshebel umlegen, den Motor auf Touren kommen lassen und schnell den Hebel umlegen. Wenn es keinen Dekompressionshebel gibt, hilft nur, den Ventildeckel abschrauben und Schraubenzieher zwischen Ventilbehel und Ventil klemmen und bei genügender Drehzal rausziehen.)

Falls nach Leerfahren des Tanks (beim Diesel) mal entlüftet werden muß: Wo ist der Handhebel für die Kraftstoffpumpe, wo sind die Entlüftungsschrauben? (Die wichtigste Entlüftungsschraube sitzt am Feinfilter. Dort wird zuerst entlüftet. Dann an der Pumpe. Und sonst noch?)

Keilriemenspannung prüfen: maximal eine Daumenbreite. Ersatz muss an Bord sein.

Pürfen: Ölstand, Getriebeölstand, Stopfbuchse (muss die Stopfbuchse vom Charterer regelmäßig geschmiert werden?).

Dieselgast lernt Maschinentelegraphie

Wo enden die Bowdenzüge für Gas, Getriebe und Stopzug? Hier muss der Dieselgast im Notfall anpacken, um per Anweisung von oben die Maschine von Hand zu steuern. Bowdenzüge brechen (oft am Hebel) übrigens nicht gerade selten und immer im Hafen.


(c) Q-Visions Media Andrea Quaß