Barrierefrei

Die aktuelle Position:

Tipps für Mitsegler

Tipps gegen die Seekrankheit

Crewbörse

Crew-Login Karibik 2013

In sailpress.com suchen:

Allgemein:

Startseite

Videos: so wird's gemacht

Twitter

Downloads

Links

Newsfeed abonnieren

Für Webmaster

Bookmarks

Sitemap

Presse

Kontakt

Impressum


Tipps für Mitsegler

Hart am Wind

Medionshop

Was Mitsegler auf eine Yacht mitnehmen sollten

Was Hein Blöd gegen die Seekrankheit unternimmt...

Untergäriges Bier (Lagerbier, Pils) hat wenig Histamin. Ebenso wie Weißwein und klare Schnäpse.

Bekleidung

Absolutes Muss: Schuhe mit heller Sohle, die keine (Karbon-)Bremsspuren auf dem Deck hinterlassen. Es müssen keine teuren Bootsschuhe sein. Billig-Treter mit weißer Gummi-Sohle gibt es bereits ab zehn Euro.

Noch'n Muss: Auf jeden Fall wasserdichtes preiswertes Ölzeug (Jacke, Hose müssen verschweißt sein - keine genähten "Friesennerze"), Gummistiefel. Für Nordeuropa sowie Mittelmeer im Frühjahr und Herbst sollten sie möglichst groß sein, damit noch warme Klamotten wie Sweatshirts und Pullover drunter passen.

Karibik, Seychellen oder ähnliche Tropen-Reviere

Es reicht als Nässe-Schutz billiges Plastik, was es zum Beispiel in Minitaschen fürs Radfahren gibt. Oder einfache Motorrad-Überzieher. Wichtig: Es sollte genügend Platz zum Durchlüften sein. Also lieber ein paar Nummern größer kaufen.

Was noch?

(Segel-)Handschuhe (fürs Ankern reichen billige Arbeitshandschuhe), Jeans und langes Hemd für abends, wenn die Mücken kommen.

Anti-Mücken-Ausrüstung (Autan), kurze Hose für tagsüber, Badezeug. Für die Karibik Polaroid-Sonnenbrille (für die ganz wichtige Augapfel-Navigation in Riffnähe) mit Bändsel, kleine wasserdichte Taschenlampe, Knipse, Filme und gute Laune.

Mütze gegen Sonnenstich. Wasserfestes Sonnenöl , das nicht schmiert und mit möglichst starkem Schutzfaktor (Blocker) ist ein absolutes Muss. Gegen ein verschmortes Fahrgestell beim Segeln hilft übrigens auch eine leichte Pyjama-Hose. Auch beim Schnorcheln sollte man zumindest den Oberkörper mit einem langen ollen Hemd schützen. Auf jeden Fall Badeschuhe mitnehmen (gerne die ganz billigen) gegen abgebrochene Seeigelstacheln am Strand.

Auf dem Schiff, sollte es beim Ankern tatsächlich mal unbewacht bleiben, darf nichts Wertvolles zurückbleiben. Ein kleiner Rucksack, der auch gut fürs Handgepäck ist, leistet bei Landgängen gute Dienste. Sowas gibt es für wenig Geld auch in wasserdichter Ausführung.

Jeder denkt an ein Geschirrtuch (gewaschen, nicht neu)
Salzwasser ist sehr aggressiv, also kleine Pflaster und möglichst Wundsalbe (z.B Bepanthen Roche - auch gut bei Sonnenbrand; Beta-Isadona - gut bei Entzündungen) einstecken.

Medikamente für den Segeltörn

Eigene Medikamente müssen mitgenommen werden. Es kann in manchen Revieren Tage dauern, bis man einen Doc findet.

Für den Fall, dass man so genannte "Funkärztliche Beratung" benötigt, sollten die Medikamente mit den Nummern des deutschen bzw. internationalen Verzeichnisses versehen werden. Dabei helfen spezielle Apotheken in Häfen, die auch Berufsdampfer ausrüsten.

Alles zum Thema Seekrankheit gibt es unter Seekrankheit.

(c) Q-Visions Media Andrea Quaß