Barrierefrei

Die aktuelle Position:

Charter-News

Yachting-News

Segelreisen

Kreuzfahrten

boot special

Traditionsschiffahrt

RSS-Newsfeed

Newsfeed für Ihre Website

In sailpress.com suchen:

Allgemein:

Startseite

Videos: so wird's gemacht

Twitter

Downloads

Links

Newsfeed abonnieren

Für Webmaster

Bookmarks

Sitemap

Presse

Kontakt

Impressum


Aufzeichnungen von Notverkehr auf Kanal 16

Niederlande: Distress-Mitschnitte auf VHF-Kanal 16

Distress-Taste im Icom IC-M91D. Es ist das erste UKW-Handfunkgerät, das einen DSC-Notruf mit GPS-Position absetzen kann.

Distress-Taste im Icom IC-M91D. Es ist das erste UKW-Handfunkgerät, das einen DSC-Notruf mit GPS-Position absetzen kann.

Workum (SP) Live-Mitschnitte von Notverkehr auf den UKW-VHF-Notkanälen 16 und 67 gibt es auf einer Webseite der ehrenamtlichen Retter "Hulp Organisatie Gooi- en Eemmeer". Bevorzugt sind natürlich Aktionen zu hören, bei denen das eigene RIB "Seeker" im Einsatz war, aber auch spektakuläre Rettungsaktionen, wie die folgenschwere Havarie des Sicherheitsbootes (Guard Vessel) "Maria" mit dem Fischtrawler "TX 68 VERTROUWEN" auf der Nordsee, bei der am 7. Oktober 2013 drei Seeleute ums Leben kamen. Die "Maria" sollte die Verbindung zweier Pipelines von Winterschall sichern, als sie gerammt wurde. Zu hören ist zu Beginn der "Distress"-Call der "Maria" "Mayday, Mayday..." auf Kanal 16.

Auf der Webseite heißt es: "Marifoon radioverkeer, verslagen met video's en foto's van Search and Rescue- en bergingsacties op het groot water van midden Nederland. Te horen is het Search And Rescue radioverkeer over kanaal 16 en 67 van de marifoon.
Actief zijn daar voor berging en sleepwerkzaamheden: de Waterhuldienst.nl als mede KNRM stations van Huizen en Blaricum.
De Hulp Organisatie Gooi- en Eemmeer (HOGE) richt zich als enige uitsluitend op Search and Rescue en medische eerste hulp."

Hier geht's zu den Live-Mitschnitten von Notverkehren auf VHF/UKW-Kanal 16, mehr.

Vorsicht vor privaten Bergern und Rettern

Seenotrettungsboote der KNRM in Hindeloopen, IJsselmeer (Niederlande): reddingboot "Alida", reddingboot "Narwal".

Seenotrettungsboote der ehrenamtlichen Seenotretter der KNRM in Hindeloopen, IJsselmeer (Niederlande): Reddingboot "Alida", Reddingboot "Narwal".

Workum (SP) Ein paar Worte zum Thema private Berger und Retter in den Niederlanden: Zwischen den privaten Bergern und den ehrenamtlichen Seenotrettern der KNRM tobt ein erbitterter Kampf: Die privaten Berger, von Einheimischen wegen der horrenden Peise auch "Piraten" genannt, beanspruchen vor allem die Abschleppaktionen für sich. Die Privaten machen sich sogar für Gesetzesänderungen zu ihren Gunsten stark.

Die "Piraten" liegen beispielsweise an Wochenenden auf dem IJsselmeer an strategisch günstigen Positionen auf der Lauer, um bei Notfällen sofort loszufahren. Ihre roten RIBs sind für Laien oft nicht von den echten Seenotrettern der KNRM zu unterscheiden. Ob die eigene Versicherung die unverschämt hohen Abschlepppreise der Privaten bezahlt, sollte man abklären. Ein einfacher Schlepp zum Beispiel bei Motorschaden kostet locker mal so um die 1500 Euro oder noch mehr. Solche Summen machen sich viel besser in den Sammelschiffchen der jeweiligen Rettungs-Gesellschaften.

Man sollte im Zweifel immer auf Hilfeleistung durch die KNRM bestehen: Die Jungs und Mädels opfern, wie die meisten ihrer Kollegen bei DGzRS und RNLI für solche Einsätze ihre Freizeit und sollten nicht umsonst rausgefahren sein. Die allein durch Spenden finanzierten KNRM wird routinemäßig durch die Netherlands Coastguard/Nederlands Kustwacht (Rufname im Notfall: "Den Helder Rescue") alarmiert. Sie arbeiten eng im Netzwerk aller Behörden seie der Marine zusammen.




(c) Q-Visions Media Andrea Quaß