Barrierefrei

Die aktuelle Position:

Checkliste

Einweisung

Mann-über-Bord-Manöver

Alarm bei MOB/POB

Sektorenweise Suche

Größer werdende Quadranten

Parallele Tracks

Erste Hilfe

Medizin

Überleben im Wasser

Neuartige MOB-Rettungssysteme

Logbuch

Ab in die Rettungsinsel

Zubehör für Charterer

Alarmierung im Seenotfall

Seenotfall auf Dampfern

Vorgeschriebene Not-Ausrüstung

Wassereinbruch

Rettungswesten

Alles über Rettungsinseln

Alles über EPIRB und PLB

In sailpress.com suchen:

Allgemein:

Startseite

Videos: so wird's gemacht

Twitter

Downloads

Links

Newsfeed abonnieren

Für Webmaster

Bookmarks

Sitemap

Presse

Kontakt

Impressum


Erste Hilfe

Person über Bord!

Man/person over board Bord (POB/MOB): Jede Minute zählt im Kampf gegen die Unterkühlung - by Sailpress.com

Wie bekommt man den an Bord?

Erste Hilfe bei unterkühlten Personen


Erste Hilfe
Nicht senkrecht aus dem Wasser ziehen, aber wie sonst...

* ACHTUNG: Wenn der Mann unterkühlt ist und bereits Zentralisation eingesetzt hat, muss das senkrechte Bergen (beim Hochziehen mit einem Fall) ganz schnell geschehen. Sonst sackt das warme Blut, das nur noch die lebenswichtigen Organe durchpulst, nach unten - das war's dann (Im Wasser hat das der Wasserdruck verhindert). Der Bergungstod lässt grüßen. Eigentlich dürfen stark unterkühlte Menschen nur waagerecht aus dem Wasser geborgen werden. Aber dazu müsste man ein Segel als "Falte" ins Wasser lassen, den MOB "einschwimmen" und dann hochhieven. So steht's in schlauen Büchern. Viel Vergnügen bei Hack und schönen hohen Seen...

SAR-Fahrzeuge benutzen zur Bergung Netze, die seitlich heruntergelassen werden.

Vorsicht beim "Verarzten"

Auf jeden Fall: Unterkühlte nicht aufwärmen, aber weitere Auskühlung verhindern!

(Warum nicht aufwärmen: Weil sich dann sofort auch die Gefäße der Extremitäten öffnen und tödlich kaltes Blut in die lebenswichtigen Organe schießt. Die so genannte Zentralisation hat das zuvor verhindert: Um das Blut nicht weiter auszukühlen, wurden die Gefäße besonders in den (nicht lebenswichtigen) Extremitäten geschlossen, der Blutkreislauf wird fast nur noch im Bereich des Kopfes und der Brust aufrecht erhalten. So wird eine Vermischung von kaltem Schalenblut und warmem Kern verhindert.)

* Sofort hinlegen. NICHT AUFWÄRMEN! Entkleiden und mit trockenen Decken einwickeln.

* Bei nicht mehr ansprechbaren Patienten nicht entkleiden, sondern nur mit Decken oder einem riesigen Plastiksack weitere Auskühlung verhindern:
Jedes Bewegen, z.B. der Beine, kann die Kerntemperatur lebensgefährlich herabsenken.

* Erlaubt ist unter ärztlicher Aufsicht nur eine "Wärmepackung nach Hibler": Warme Tücher zusammengefaltet auf die Brust legen. Unbedingt darauf achten, dass sich durch die Wärmepackung nicht die Extremitäten erwärmen: Sonst öffnen sich die Gefäße, und kaltes Blut fließt in die lebenswichtigen Organe. Also Beine und Arme gut vom Rumpf isolieren und möglichst nicht bewegen und auch nicht massieren.

* Warme Luft einatmen lassen.

* Keinen Schnaps (öffnet auch die Gefäße), sondern heißen gezuckerten Tee verabreichen.

* Nicht einschlafen lassen. Patienten ständig beobachten.

* Hilfe herbeifunken. Ganz schnell Hilfe herbeifunken!

* Wer viel Wasser geschluckt oder inhaliert hat, dem droht bis zu 48 Stunden später ein Lungenödem (Wasseransammlung), das zum so genannten sekundären Ertrinken führen kann. Daher müssen solche Leute mindestens zwei Tage lang im Krankenhaus ständig beobachtet werden.





(c) Q-Visions Media Andrea Quaß