Barrierefrei

Die aktuelle Position:

Checkliste

Einweisung

Mann-über-Bord-Manöver

Logbuch

Ab in die Rettungsinsel

In der Insel

Rettung aus der Luft

Insel verpasst - und jetzt?

Kälteschutzanzüge

Essen und trinken in der Rettungsinsel

BP 5 - Notration für die Rettungsinsel

Zubehör für Charterer

Alarmierung im Seenotfall

Seenotfall auf Dampfern

Vorgeschriebene Not-Ausrüstung

Wassereinbruch

Rettungswesten

Alles über Rettungsinseln

Alles über EPIRB und PLB

In sailpress.com suchen:

Allgemein:

Startseite

Videos: so wird's gemacht

Twitter

Downloads

Links

Newsfeed abonnieren

Für Webmaster

Bookmarks

Sitemap

Presse

Kontakt

Impressum


Essen und trinken in der Rettungsinsel

Wasser- und Essensrationen in der Rettungsinsel

Wie soll man mit der Notration in der Rettungsinsel umgehen?
Hier einige Hinweise aus gängigen Survival-Handbüchern.

Im Normalfall sollte der Mensch täglich mindestens ein Liter Flüssigkeit und 1400 kcal Nahrung zu sich nehmen.

In einer Überlebenssituation kann das tägliche Minimum auf 110 bis 220 Milliliter (ml) und die Nahrungsaufnahme 600 bis1400 kcal gesenkt werden. Um Abbaustoffwechsel und Austrocknung zu reduzieren sollten die Kalorien in Form von Kohlenhydraten eingenommen werden, wie es sie zum Beispiel in Form der Weizen-Riegel BP-5 gibt. BP-5 ist eine spezielle
Notration für Überlebenssituationen.

Wichtiger als die Nahrung ist die Flüssigkeitsaufnahme

Der Überlebende kann die notwendige Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme reduzieren, indem Energieverbrauch und Wasserverlust minimiert werden. Das kann so erreicht werden:

- kein Trinken in den ersten 24 Stunden
- niemals Seewasser trinken
- niemals See- und Frischwasser vermischen
- kein Eiweiß essen, es sei denn genügend Wasser ist vorhanden
- körperliche Aktivitäten auf ein Minimum beschränken
- Ruhe während der Tageshitze und wichtige Tätigkeiten in die kühleren Morgen- oder Abendstunden verlegen
- Schatten und kühlende Brise suchen
- Verdunstungskälte zum Beispiel mit feuchten Umschlägen nutzen

Wichtig ist, sich Gedanken zu machen, wie man an Flüssigkeit kommt: Regen auffangen, Kondenswasser sammeln, Umkehr-Osmose-Pumpen, Sonnendestillation, Fischlymphe oder Spinalflüssigkeit oder Fischaugen, Schildkrötenblut.

Beim Auffangen von Wasser, zum Beispiel übers Dach der Rettungsinsel, darauf achten, dass vor dem Regenguss das Dach mit Seewasser von dicken Salzkusten befreit wird.

Durch die Fettverbrennung entstehen Muskelschwund und Proteinmangelzustände. Eine minimale
tägliche Kohlenhydrataufnahme kann das ausgleichen.

Das Fehlen von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen sind für Überlebende in Rettungsinseln zumindest innerhalb von zwei Monaten kein Problem.

Hand-Entsalzer für die Rettungsinsel

Der Retter in der Rettungsinsel

Survivor 06 - der kleinste Entsalzer der Welt. Er schafft 0,89 ltr/h, hat die Maße 12.7x20.3x6.4 und wiegt 1,13 Kilogramm. Kostet etwa ab 850 Euro.

Handgerät zum Entsalzen von Seewasser

Für die etwas größere Crew in der Rettungsinsel

Katadyn Survivor 35. Liefert Wasser für Gruppen bis zu 20 Personen. Schafft 4,5 ltr/h, hat die Maße 14.0x55.9x8.9 und wiegt 3.20 Kilogramm.




(c) Q-Visions Media Andrea Quaß