Barrierefrei

Die aktuelle Position:

Ziel liegt in Windrichtung

Holebug, Streckbug

Taktik-Rechner

Sea-Navigator: die Story

In sailpress.com suchen:

Allgemein:

Startseite

Videos: so wird's gemacht

Twitter

Downloads

Links

Newsfeed abonnieren

Für Webmaster

Bookmarks

Sitemap

Presse

Kontakt

Impressum


Sea-Navigator: die Story

Die tolle Story des Sea-Navigator:

"Lieber Herr Preuss,
auf Ihrer Homepage haben Sie den SEA NAVIGATOR beschrieben.
Ich habe vor ca. 30 Jahren das Ding gemacht, als Abfallprodukt aus meiner damaligen Fliegerzeit. (Damals hieß das Ding fürs Cockpit noch JEPPERSON und musste für die Segelei umgestrickt werden)

Stromberechnungen gehen ratzfatz.

Quelle: Clemens Wustinger, Segler-Blog Berlin.

Sea Navigator - der Erfinder berichtet

Als alter Segler (damals mit 6m Kimmkieler) fehlte mir ein kleines Gerät für die schnelle Cockpitnavigation für die Stromrechnung im Wattenmeer und Nordsee. Da kam mir der kurze Ausflug in die Fliegerei zugute.
Dann wollte mein Stegnachbar auch eins, und der andere auch, und so ging der SEA NAVIGATOR in Produktion und wurde mit viel Erfolg vom Nautikfachhandel verkauft, (habe die Hälfte von meinem neuen Boot damit bezahlt, eine OPTIMA 98, die ich heute noch habe) bis die Elektronik kam.

GPS und Plotter machen die Kartenarbeit überflüssig.

Sollte nicht, ist aber so, und wenn die mal feucht werden: Kanal 16. Und wenn die Coastguard dann nach der Position fragt, sagt der Skipper "Bankdirektor" oder "Zahnarzt" oder wahrheitsgemäss "irgendwo Nordhalbkugel".

Also die letzten Serien sind ausschließlich an COMPASS Ascheberg gegangen, das ist etwa acht Jahre her (oder länger)!

Alle Navi-Aufgaben mit einem Dreh.

Quelle: Clemens Wustinger, Segler-Blog Berlin.


Schade, dass Sie die "Beine" vom NAVIGATOR abgeschnitten haben,
damit kann man doch so gut alle desertierten Kleinigkeiten aus
Ecken und Ritzen fischen..(deshalb so flexibel gemacht)

Kennen Sie das SEA LINEAL? Das ist etwas länger, also für längere
Fahrten gedacht, und für Einhandsegler einhändig nutzbar (in der anderen Hand ist ja der Bleistift). Ich hasse Dreiecke, und die englischen "Rutscher", die für die Parallelverschiebung gedacht sind, aber meist auch die Parallele verschieben, speziell in kleinen Booten auf rumpeligem Wasser... Schon mal passiert?

Also dagegen habe ich in grauer Vorzeit das SEA LINEAL gemacht,
mit zwei "Bremslöchern" für die etwas gespreizten Finger( einer Hand) und die Rosen soweit versetzt, daß ich beim erfolgten Verschieben noch den Winkel kontrollieren kann (was beim langen Ristow nicht geht).

Ferner sorgt mein SEA LINEAL für klare Sicht! (Nein, nein ist kein Radar!) Es eignet sich aber hervorragend im Winter zum Eiskratzen der Autoscheiben.
Auch als Fliegenklatsche erfolgreich von der Crew missbraucht."

Um Ihnen lästige Rückfragen zu ersparen:

Dieter Butterweck
SY "Timpete"
Semerteichstr. 79
D 44141 Dortmund


Anmerkung

Berliner Segler haben versucht, das wirklich nützliche Teil wieder produzieren zu lassen.

Wie Clemens Wustinger vom
Segler-Blog Berlin jetzt mitteilte, könne das Projekt aber nicht weiter betrieben werden.

Damit wolle man auch die Domain http://www.SEA-NAVIGATOR.de abgeben.

Schade!

Mehr Infos


(c) Q-Visions Media Andrea Quaß